Zwischenfall an Bord der ‘MfE inSpace’

transmission: 11
date: 10.11.05
source: iSC
type: news

 

Beim letzten Flug der iSC-01/V konnte das Schiff die Lichtgeschwindigkeit nicht überschreiten und es mußte ein alternativer Kurs mit Standardgeschwindigkeit gewählt werden. Statt des galaktischen Spiralnebels gab es einige Phänomene der Oortschen Wolke zu besichtigen und anschließend die Möglichkeit den Planeten Sedna zu besuchen. Der Orbit um Sedna wurde länger als geplant gehalten und der Vorbeiflug an Jupiter und Saturn gab der Reise einen spektakulären Höhepunkt. Wegen der Fehlfunktion im Warp-Antrieb wurde der Generator schon am 06.11. um 10:03 CET abgeschaltet und der Warp-Room geschlossen.

 

Sofort nach der Landung haben die Spezialisten der inSpaceCorp. und Ü von Ü-Tech die Untersuchungen eingeleitet. Nach intensiver Analyse fand sich der Fehler in der Anbindung des Generators an die Schiffssysteme und es wurde klar, daß es sich um einen Akt der Sabotage handeln muß: Vor jedem Flug wird ein Gesamtcheck des Schiffs von der iSC durchgeführt, und nur bei hundertprozentiger Funktion aller Systeme wird die Starterlaubnis erteilt.

 

Die inSpaceCorporation nimmt diesen Vorfall sehr ernst und und hat weitere Untersuchungen angeordnet. Eine Stellungname der iSC wird in den nächsten Tagen erwartet.

 

(end of transmission)

Bookmark the permalink.

Comments are closed.