Warp-Drive

transmission: 15
date: 11.12.05
source: isc
type: info

 

Als erstes Schiff der bemannten virtuellen Raumfahrt ist der Prototyp der inSpaceCorporation mit einem Überlichtgeschwindigkeits-Antrieb ausgestattet und benützt diesen in Kombination mit den Normaltriebwerken. In zwei Stufen wird das Schiff bis auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt, bevor es in den ‘Warp’-Raum eintritt und unser Raum-Zeit Gefüge verlässt.

 

 

Stufe 1: Bis zu einer Geschwindigkeit von 0,8 c (c=Lichtgeschwindigkeit) benützen wir die herkömmlichen Triebwerke. Wobei ab 0,2 c die Dillatations-Dämpfer anspringen, um den Einfluß relativistischer Zeitphänomene zu kompensieren. Bei weiterer Beschleunigung treten erhebliche Kräfte auf, die die Struktur des Schiffs gefährden und es ist nötig ab 0,5 c den iSC-Schutzschirm zuzuschalten. Er sorgt für Strukturerhalt, Massenkonstanz, und ist fünf-dimensional kalibriert.

 

Stufe 2: Ab 0.8 c wird der Warp-Antrieb punktuell und zusätzlich zu den herkömmlichen Triebwerken eingesetzt, so daß sich die Geschwindigkeit noch bis auf 0,997 c erhöhen läßt.

 

Stufe 3: Hyper-Warp. Ein voller Schub aus den Warp-Triebwerken führt zu einer gerichteten Deformierung der Raum-Zeit-Matrix außerhalb des Schutzschirms. Das Schiff wird nach ‘vorne’ geschleudert und erreicht gemessen an den zurückgelegten Strecken Geschwindigkeiten bis zu 10^6 c. Eine Strecke von 50000 Lichtjahren läßt sich so in gut 24 Stunden zurücklegen. Wir dringen in Bereiche vor die bisher nur mit dem Teleskop zu erschließen waren.

 

(end of transmission)

Bookmark the permalink.

Comments are closed.